Fake-Rechnungen aus Frankfurt kommen aus den Niederlanden

Der Schutzverband verzeichnet in diesem Jahr bereits den vierten Versender von Rechnungen für "Kommerziell Rechte an geistigem Eigentum" zu Domainregistrierungen aus Frankfurt am Main.

Sämtliche Rechnungen - es handelt sich um E-Mail-Anhänge - sind ähnlich ungewohnt aufgemacht: Das Anschriftenfeld des Empfängers ist oben rechtsbündig ausgewiesen während die Daten des Versenders oben linksbündig aufgeführt sind.

Die Versender firmieren unter den Kürzeln I.P.A., I.T.O., E.D.C. sowie aktuell  E.D.R. und sitzen alle angeblich in der Mainzer Landstrasse 50, 60325 Frankfurt am Main.

Gemeinsam ist allen Firmen eine niederländische Rufnummer, wobei diese in drei Fällen identisch ist.

Darüber hinaus wird in sämtlichen Fällen ein niederländisches Konto angegeben, auf welches Beträge von 110 € bis 675 € überwiesen werden sollen.

Angesichts dieser Übereinstimmungen und der Tatsache, dass eine gewerbliche Meldung in Frankfurt nicht ersichtlich ist, geht der Schutzverband davon aus, dass die Frankfurter Daten aufgesetzt sind und der Rechnungsversand aus den Niederlanden gesteuert wird.

Die Bezeichnung als "Rechnung" ist falsch, da es sich um einen Erstkontakt handelt und die genannten Firmen gegenüber der Empfängerfirma auch sonst nicht zur Abrechnung von Domainregistrierungen berechtigt sind.

Der Schutzverband warnt ausdrücklich vor unnötigen Zahlungen und bittet um Zusendung solcher oder ähnlicher Rechnungen, um das Ausmass der Aussendungen und damit des Schadenspotentials abschätzen zu können.